Das zentrale Interesse ganzheitlich- rehabilitierender Prozesspflege ist die individuelle Person, ihre pflegerischen Bedürfnisse / Probleme (Defizite) und ihre Fähigkeiten, bezogen auf die Aktivitäten des Lebens und auf ihren Umgang mit existentiellen Erfahrungen des Lebens.

Pflegerisches Ziel ist das Erhalten, Fördern bzw. Wiedererlangen von Unabhängigkeit und Wohlbefinden der einzelnen Person in ihren Aktivitäten des Lebens.
Um dies zu erreichen, sind insbesondere auch die Fähigkeiten der pflegebedürftigen (dementen) und/ oder ihrer persönlichen Bezugspersonen gezielt systematisch zu erfassen, zu stützen und zu fördern.

Unser „Einzel- und Gruppen-Beschäftigung-Aktivierungskonzept“ wirkt unterstützend für unsere Bewohner in allen Aktivitäten des Lebens.

 

 


Um dies zu erreichen und um sicherzustellen das für unsere Bewohner Wohlbefinden mit sich selbst und in der Hausgemeinschaft erreicht werden kann, wird eine Trennung oder gar Ausgrenzung von Bewohnern mit körperlichen oder seelischen Defiziten strikt vermieden. Wir fördern die Teilhabe aller Bewohner an allen Aktivitäten, Festen und Feiern.

Aktivitäten werden von den Mitarbeitern des Pflegedienstes unmittelbar im Alltag angeboten. Zudem finden Aktivitäten durch einen Mitarbeiter der Sozialen Betreuung, unter Mitarbeit von ehrenamtlichen Helfern und Honorarmitarbeiter statt.

Selbst bewegungsunfähige Bewohner können und dürfen mithilfe spezieller Pflegelagerungssesseln oder selbst im Pflegebett an Aktivitäten teilhaben.

Kreative Kunstwerke unserer Bewohner zieren Haus und Garten. Dies soll aufzeigen, dass Krankheit oder Pflegebedürftigkeit keinerlei Einfluss auf die kreative Gestaltung und Ausdrucksfähigkeit hat.

 

 

Vielfältige Interessensangebote und Neigungsgruppen werden angeboten. Dank der Mithilfe ehrenamtlicher Helfer können auch geh-eingeschränkte Bewohner zu den Angeboten begleitet werden.