> bitte klicken Sie hier, um den Wochenplan der sozialen Betreuung einzusehen

> bitte klicken Sie hier, um den Wochenplan / Nachmittag der sozialen Betreuung einzusehen 

Das Pater-Rupert-Mayer-Heim ist ein großes Haus
da schau’n manchmal ältere Leute raus
hinten ist ein Park mit großen Buchen
vorn ist ein Platzerl da kann man uns suchen
ein kreisrunder Rasen mit Blumen und Stühlen
mit Tischen mit Schirmen, die uns kühlen
eine Birke, ein Brunnen mit Wasserspiel
mit Sonn’ und schattigen Platzerln viel.

Oft sitzt einer unten ganz allein
manchmal auch mehr, zu dritt oder zwei’n
man kann es einfach nicht begreifen
dass so viele vor der Frischluft kneifen!
Gäbs keinen Park und Garten groß
ging gewiss ein Gejammer los
aber wir haben Wiese, Wald mit Wegen
und können uns wirklich frei bewegen
ob mit Rollstuhl, Wagerl oder Stock
denn keiner kann mehr springen wie ein Bock!

Drum sind wir Dankbar und voller Freude
und nützen den Garten bei Schönwetter, wie heute

Und wenn’s zu kalt mal und zu nass
haben auf den Gängen wir unseren Spaß
wem’s zu langweilig ist hat selber Schuld
weil er mit den anderen hat keine Geduld
manchmal hört man auch lustiges Geschrei
weil einige sind bei „Mensch-ärgere-dich-nicht“  dabei
und wieder andere treffen sich im Bastelzimmer
mit den Betreuern, denn die haben Ideen immer
aus Milchtüten, Stoffen, Farben und Papier
schaffen sie viel Schönes dem Haus zur Zier

An Geburtstagen und Festen wird gefeiert groß
Ja im Pater-Rupert-Mayer-Heim ist immer was los!

(Gedicht von Frau Sorg, in Gedenken an unsere Bewohnerin)

 

Gedicht einer Bewohnerin zum 130. Gründungsjubiläum der Stiftung und zum 40. Geburtstag des Pater-Rupert-Mayer-Heimes:

Am Fest war alles heiter und froh
ich auch, doch am Abend total ko.
auch feiern und freuen kann müde machen
drum wollt ich auch gar nimmer lange wachen.
Die Schwestern machen mich fertig bald
der Fernseher ließ mich total kalt
ich kannte nur ein Ziel, das war mein Bett
und schlief, und schlief, mit dem Mond um die Wett!
Stund' um Stund', hört nix von der Welt
bis sich am Morgen der Himmel erhellt.
Schwester Sylvie war herin, nicht mal ganz sacht,
aber ich hab geschlafen, bis halb acht.
So was hats bei mir noch nie gegeben
so müd' war ich, nach des Festes Erleben.
Ja, so ein Fest, das ist schon wahr
gibt's leider erst wieder in 10 Jahr.

Roswitha Sorg, 27.10.2008